Mauertrockenlegungen sind für Hausbesitzer und Immobilienverwalter eine unangenehme und auch kostspielige Sache. Muss nämlich das gesamte Mauerwerk entfeuchtet oder vor aufsteigender Nässe geschützt werden, bedeutet das oft einen hohen technischen Aufwand mit hohen finanziellen Auswirkungen. Aus diesem Grund werden notwendige Maßnahmen zur Mauertrockenlegung hinausgeschoben und die Folgeschäden durch die feuchten Wände immer größer.

Preisgünstig und wirkungsvoll bietet die Firma Drymat eine spezielle, effektive Bautrockenlegung mittels eingebrachter Elektroden an. Die Wandtrocknung mit Drymat funktioniert auch ohne aufwendige Eingriffe in die Bausubstanz.

Mit elektrophysikalischem Verfahren zu trockenen Wänden

Das Drymat System wirkt nach der ÖNORM 3355-2. Es handelt sich um ein elektrophysikalisches Verfahren, das als kostengünstige und wirkungsvolle Alternative zu herkömmlichen Methoden dient. Bei der Wandtrocknung mit Drymat handelt es sich um ein allgemeinwissenschaftlich anerkanntes Instrument, das weltweit anerkannt ist und einen guten Erfolg verspricht. So konnten auch die Kellerwände der Eremitage in St. Petersburg mit dem Drymat System erfolgreich getrocknet werden.

Nässe Wände stellen zum einen bei Altbauten ein Problem dar. Dort ist die Wandtrockenlegung oft Grundvoraussetzung, um Sanierungsmaßnahmen einzuleiten. Die meisten Altbauten lassen Sperrschichten vermissen oder diese sind mangelhaft. Bei Neubauten dagegen sind oftmals Bau- und Planungsfehler die Ursache für feuchte Wände. Auch Naturkatastrophen verursachen die Durchfeuchtung des Mauerwerks. Das hat weitreichende Folgen. Die Festigkeit des Mauerwerks lässt nach. Das Gebäude ist stärker empfindlich gegen Frost. Es bilden sich zudem Schimmel, Hausschwamm oder Mauersalze, die dem Bauwerk weiter zusetzen und die Hausbewohner schweren gesundheitlichen Risiken aussetzen. Die Wärmedämmung kann dadurch um 65 Prozent eingeschränkt werden.

Es gibt unterschiedliche Verfahren, um Wände trockenzulegen.

Das elektrophysikalische Verfahren von Drymat bietet dabei zahlreiche Vorteile:

•    die Grundmauern müssen nicht aufgegraben werden.

•    die Statik bleibt für die Mauertrockenlegung unberührt.

•    die Auflagen, die der Denkmalschutz vorgibt, können mit diesem Verfahren jederzeit eingehalten werden.

•    Die Abdichtungsebene befindet sich unter dem Haus

Für die Trockenlegung werden in das Mauerwerk Elektroden eingebracht. Eine Steuereinheit überwacht und regelt den Trocknungsvorgang. Mit dem Drymat System kann so die aufgestiegene Nässe in den Wänden langfristig und erfolgreich bekämpft werden. Die entsprechende Anlage wird vom Unternehmen installiert. Ein wissenschaftliches Diagnostikverfahren zeigt jederzeit, wie der Trocknungsvorgang voranschreitet. Der Erfolg wird so auch mess- und nachweisbar.